Die Zahnarztsprache

„zwei-sieben f“ – diese mysteriöse Geheimsprache haben Sie bestimmt schon einmal vom Zahnarzt gehört, wenn er bei einem Blick in Ihren Mundraum mit seiner Helferin kommuniziert.

Positionsbestimmung im Mundraum

Wir klären Sie auf, was es mit dieser „Zahnarztsprache“ auf sich hat, die Sie vor allem von Erstbesuchen und regelmäßigen Kontrolluntersuchungen in der Zahnarztpraxis hören. Unter dem Menüpunkt „Zahnanatomie / Zahnschema“ konnten Sie bereits nachlesen, was die Ziffern dieser Sprache bedeuten. Hier erläutern wir Ihnen, welche Bedeutung die anderen Abkürzungen haben.


Approximal:
zwischen zwei Zahnkronen
Buccal:
wangenwärts
Distal:
von der Kiefermitte abgewandt
Labial:
der Lippe zugewandt
Lingual:
der Zunge zugewandt
Mesial:
der Kiefermitte zugewandt
Okklusal:
kauflächenwärts
Palatinal:
den Gaumen betreffend
Vestibulär:
zum Mundvorhof gerichtet
Zervikal:
den Zahnhals betreffend

f = fehlt
c = Karies
z = zerstört
x = extraktionswürdig
e = ersetzt
k = Krone

b = Brückenglied
t = Teleskopkrone
h = Klammer (Halteelement)
o = Geschiebe
i = Implantat
pk = Teilkrone

Bildnachweis:
Wikipedia, Robb